Suva-Prämie für Fairplay im Helvetia Schweizer Cup

Der FC Seefeld Zürich und der Grasshopper Club Zürich sowie der FC Sarine-Ouest und der Servette FC Chênois Féminin erhalten auf Grund ihres fairen Verhaltens in der 1. Hauptrunde des Helvetia Schweizer Cups eine Prämie von je CHF 1250. Sie sind die ersten Männer- und Frauenvereine, die von einer Aktion der Suva und des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) profitieren.

In den ersten drei Runden im Helvetia Schweizer Cup der Männer und im Schweizer Cup der Frauen werden jeweils die fairsten Spiele ermittelt und die Teams dieser Partien mit insgesamt CHF 15'000 – oder eben CHF 1250 pro Klubteam und Runde belohnt. In die entsprechende Beurteilung durch die Schiedsrichter miteinbezogen werden gelbe und rote Karten, das Verhalten von Spielern, Trainern und Zuschauern. Besondere Beachtung findet der neu eingeführte Handshake von allen Spielern nach Spielende.

Hintergrund der Aktion ist das Ergebnis einer Studie mit folgenden Kernaussagen: 40 Prozent der jährlich rund 45'000 Fussball-Unfälle mit Folgekosten in Höhe von CHF 195 Mio. werden durch Foulspiel verursacht. Darum will der grösste Schweizer Unfallversicherer und SFV-CupPartner zusätzliche Anreize für weniger Foulspiel und mehr Fairplay schaffen.

Die entsprechende Rangliste ist unter www.football.ch/fairplay einsehbar.

(SFV)

zurück