Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

Männer-A-Nationalteam: Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022

  • 15.11.2021

Die Schweiz gewinnt in Luzern 4:0 gegen Bulgarien und sichert sich als Gruppensiegerin vor Italien die 12. WM-Qualifikation der Verbandsgeschichte.

Mit vier Toren nach der Pause entschieden die Schweizer die Partie, welche das Team von Coach Murat Yakin von A bis Z dominierte. Noah Okafor mit seinem ersten Länderspieltor (48.), Ruben Vargas (57.), der eingewechselte Cedric Itten (72.) und Remo Freuler (91.) ebneten mit ihren Treffern der Schweiz den Weg an die WM im November 2022 in Katar. Die Schweizer überholten in der Tabelle damit Europameister Italien, der in Belfast nicht über ein 0:0 hinauskam.

Der Sieg der Schweizer vor 14'300 euphorisierten Zuschauern war auch in der Höhe hochverdient. Noah Okafor und Xherdan Shaqiri, der in seinem 100. Länderspiel zwei Treffer vorbereitete, trafen noch den Pfosten, zwei Tore von Mario Gavranovic und Cédric Itten wurden wegen einer Offsideposition aberkannt.

Telegramm: Schweiz - Bulgarien 4:0 (0:0)
Tabelle WM-Qualifikation


Stimmen zum Spiel:

Xherdan Shaqiri (Captain): "Es ist ein Traum, 100 Länderspiele für die Schweiz zu machen, das ist sehr speziell. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen für das, was sie geleistet hat in dieser Kampagne und wie sie gespielt hat. Sie hat immer daran geglaubt, nun haben wir es geschafft, das war unser Ziel, nun sind wir alle froh und stolz. Ich muss auch Muri ein Kompliment machen, denn es war nicht einfach, in die Fussstapfen von Vlado zu treten."

Noah Okafor (Torschütze zum 1:0): "Unglaublich! Mir fehlen die Worte. Wir haben immer an uns geglaubt und es als Mannschaft verdient, weil wir super gespielt haben sowohl gegen Italien als auch heute. Wir wussten, dass wir viele Tore schiessen müssen, das hat lange nicht geklappt, aber wir sind ruhig geblieben. Wir haben weitergemacht, denn wir wussten, wenn das erste Tor kommt, wird es einfacher. Jetzt feiern wir und geniessen den Moment. Das erste Länderspieltor freut mich natürlich, aber ich bin vor allem glücklich über die Qualifikation. Ich versuche immer, alles zu geben und meine Leistung zu bringen, um dem Team zu helfen. Das ist mir mit dem Tor und den drei Punkten gelungen, auf das bin ich sehr stolz. Nun muss ich genauso weitermachen und bescheiden bleiben, dann bin ich heiss auf die WM."

Ruben Vargas (Torschütze zum 2:0): "Es war sehr schön, zuhause vor Familie, Freunden und den Fans von Luzern zu spielen. Der Sieg und die direkte Qualifikation für die WM, etwas Schöneres gibt es nicht. Wir wollten früh in Führung gehen, nicht dass wir noch in einen Konter laufen und in Rücklage geraten. Wir hatten in der ersten Halbzeit mega viele Chancen, in der zweiten haben dann wir zugeschlagen. Wir wussten, dass es nicht einfach wird, aber alle hatten daran geglaubt, egal wer gespielt hat, egal wer reingekommen ist. Wir haben uns alle gegenseitig unterstützt und auch die Zuschauer haben uns unterstützt. Es war mega geil zu spielen."

Murat Yakin (Nationaltrainer): "Zuerst möchte ich mich bei SFV-Präsident Dominique Blanc und beim Direktor der Nationalteams Pierluigi Tami bedanken. Seit unserem ersten Treffen habe ich ihr Vertrauen gespürt. Dank Ihnen durfte ich nun einen solchen Moment erleben. Ich habe in den letzten Jahren gelernt, geduldig und bescheiden zu sein und habe das Gefühl, dass sich diese Einstellung ausbezahlt. Es ist das, was den Fussball grossartig macht. Seit dem ersten Tag habe ich eine Harmonie gespürt. Ich verdanke es meinen Spielern, meinem Staff. Diese Qualifikation ist verdient, auch wenn uns etwas Glück zu Teil war, das wir uns erzwungen haben." 

(SFV/Keystone-SDA)

zurück